Erneute Zinseinbußen für Sparer

Weiterer Zinsrutsch erwischt Sparer auf dem falschen Fuß

Die Krise an den Finanzmärkten und die sich wieder verschlechternden Daten für die Wirtschaftsentwicklung im EU-Raum fordern weiterhin ihren Preis von den Sparern.

Zum 25. März 2013 senkt Cortal Consors die Tagesgeldzinsen von 1,70% auf 1,60%.

Die Situation für Tagesgeld Anlagen wird sich in den kommenden 3 Wochen nochmals deutlich verschlechtern.

 

erneuter Zinsrutsch

Dabei haben mehrere Banken aus dem top 10 Ranking gerade in den letzten 2 Wochen erst Senkungen bei den Tagesgeld Zinsen vorgenommen: So reduzierten die ING DiBa, die 1822direkt und die VW Bank sowie die VTB und die DenizBank dieZinssätze.

 

Das ist in den nächsten Wochen zu erwarten

Zum 14. April 2013 senkt die Bank of Scotland die Tagesgeldzinsen auf 1,4% (vorher 1,6%), zum 15. April folgen dann die Hanseatic Bank und viel wichtiger: Die Wüstenrot Bank beendet die Sonderaktion mit 2,0% Zinsen. Darüber hinaus wird auch die DAB ihr Zinsangebot reduzieren.

Damit brechen für Zinsjäger und leider auch für alle Bestands-Tagesgeldanleger noch schlechtere Zeiten an. Denn die Zinsreduktionen wirken sich besonders deutlich im top 5 Ranking in unserem Tagesgeld Vergleich aus. Mitte April wird es kein Tagesgeld Angebot mit einer 2 vor dem Komma mehr geben. Marktführer dürfte dann die Renault Bank mit 1,85% Zinsen werden.

Insgesamt betrachtet werden dann unter den 5 besten Tagesgeldangeboten nur noch 3 Banken mit Zinssätzen über 1,5% liegen.

Sollte sich das wirtschaftliche Umfeld im Euroland weiter eintrüben, muss sogar mit einer weiteren Leitzinssenkung gerechnet werden. Dann könnten die Zinsen für Tagesgeld und Festgeld nochmals deutlich nachgeben. Damit ist auf Sicht der nächsten 6 Monate sicherlich nicht mit steigenden Zinsen bei den Sichteinlagen zu rechnen.