HypoVereinsbank – hvb.de – Angebote und Online Banking im Test

Die HypoVereinsbank (HVB) mit Geschäftssitz in München ist eine große deutsche Universalbank mit einer jahrhundertealten Tradition. Es handelt sich um ein Kreditinstitut, das in seiner heutigen Form durch die Fusion von mehr als 200 kleineren Banken entstanden ist. Seit dem Jahr 2005 ist die HypoVereinsbank eine 100%ige Tochtergesellschaft des italienischen Finanzdienstleisters UniCredit S.p.A., hat jedoch ihre deutsche Eigenständigkeit und den Markennamen HypoVereinsbank behalten.

Die Bank bietet Finanzprodukte für Privatkunden und Geschäftskunden an und unterhält in Deutschland mehr als 850 Filialen. Bis August 2014 war die HVB über ihre Tochtergesellschaft DAB Bank auch als Direktbank am Markt vertreten. Dann erfolgte jedoch der Verkauf der DAB Bank an das französische Kreditinstitut BNP Parisbas, die die Marke vermutlich in die neue Consorsbank integrieren wird.

Aktuell gibt es kein Hypovereinsbank Tagesgeld Angebot, dafür aber ein Festgeld Angebot mit mittlerer Laufzeit

 

Hypovereinsbank Angebote: Finanzprodukte der Bank im Test

Die HypoVereinsbank hat Finanzprodukte für Privatkunden und für Geschäftskunden im Angebot. Privatkunden finden verschiedene Finanzprodukte in den folgenden Bereichen:

  • Girokonto und Karten
  • Sparen und Vorsorge
  • Geldanlagen: Festgeld kein Tagesgeld
  • Kredite
  • Immobilien

 

Unter dem Begriff Private Banking betreut das Kreditinstitut vermögende Kunden. Sie erhalten Angebote zur Vermögensverwaltung, zur Finanzplanung, zur Vermögensnachfolge und zum Stiftungsmanagement.

 

Geldanlagen für Privatkunden

Für Privatkunden bietet die HypoVereinsbank verschiedene Finanzprodukte zur kurzfristigen oder langfristigen Geldanlage an. Anleger, die nach einem Tagesgeldkonto suchen, werden bei der Bank jedoch nicht fündig. Stattdessen können die Sparer ihr Geld auf folgende Weise bei der HVB anlegen:

Festgeld mit einer Laufzeit von zwölf Monaten

Vermögensdepot privat mit einer Geldanlage in Exchange Traded Funds (ETFs), also an der Börse notierte Indexfonds

  • in verschiedenen Fonds
  • Anleihen mit festen Zinsen
  • strukturierte Anleihen
  • Aktienanleihen
  • geschlossene Sachwertefonds
  • verschiedene Zertifikate
  • HVB Auszahlplan mit einmaligem Anlagebetrag

 

Für die Geldanlage ältere Anleger hat die HypoVereinsbank mit der Vermögensplanung 50plus ein spezielles Programm aufgelegt, das die Kunden dabei unterstützt, ihren Lebensstandard auch im Alter zu erhalten.

Das Festgeldkonto wird als Online-Konto geführt. Auch die Kontoeröffnung erfolgt online (eine tatsächliche online Legitimation ist aber nicht möglich). Der Antragsteller erhält nach Angabe der erforderlichen Daten den Kontoeröffnungsantrag per Post und auf Wunsch auch an seine E-Mail-Adresse zugesandt. Mit dem unterschriebenen Antrag muss sich der Kontoinhaber in einer Filiale der Bank oder über das Postidentverfahren der Postbank legitimieren.

Falls der Anleger nicht über ein Girokonto bei der Bank verfügt, wird zusammen mit dem Festgeldkonto ein kostenloses Verrechnungskonto eröffnet, über das die Buchungen der Geldanlage laufen. Die Mindestanlage für das Hypovereinsbank Festgeld beträgt 5.000 Euro. Eine vorzeitige Verfügung über das Guthaben vor Ablauf der zwölf Monate ist nicht möglich. Der angebotene Zinssatz ist nur für Neukunden gültig, die privates Geld anlegen, das bisher noch nicht auf Konten der Bank angelegt war. Ein Hypovereinsbank Tagesgeldkonto sucht der Kunde oder Interessent vergebens.

Alle Transaktionen über das Verrechnungskonto für Termineinlagen sind kostenlos. Der Anleger erhält eine Servicekarte, wahlweise mit Chip oder ohne Chip. Die Geheimzahl (PIN) für die Servicekarte kann der Kontoinhaber frei wählen. Die Kontoauszüge werden auf Wunsch des Kunden entweder im Online-Postfach bereitgestellt, vierteljährlich zum Rechnungsabschluss per Post versandt oder können am Kontoauszugsdrucker selbst erstellt werden. Jede der drei Varianten wird kostenfrei angeboten. Die Kontoführung des Verrechnungskontos erfolgt unter der Voraussetzung kostenlos, dass pro Monat nicht mehr als fünf Transaktionen zulasten oder zugunsten des Festgeldkontos stattfinden. Außerdem darf der Saldo des Festgeldes nicht mehr als drei aufeinanderfolgende Monate 0,00 Euro betragen. Ansonsten berechnet das Kreditinstitut eine Gebühr von 27,00 Euro pro Quartal.

 

Hypovereinsbank Adresse

Die Anschrift der Bank ist:

UniCredit Bank AG
Kardinal-Faulhaber-Straße 1
80333 München

 

Kunden oder Interessenten erreichen die Bank telefonisch oder per E-Mail unter:
Telefon: 089 378-0
Hotline: 0800-5040506

E-Mail-Adresse: info@unicredit.de
Internet: hypovereinsbank.de und hvb.de

 

Hypovereinsbank Filialen

Hypovereinsbank Filialen Frankfurt

Hypovereinsbank Filiale HVb Frankfurt
Friedrich-Stoltze-Platz 1, 60311 Frankfurt am Main
Telefon: 069-27170

Hypovereinsbank Filiale HVb Frankfurt
Schweizer Straße 29, 60594 Frankfurt am Main
Telefon: 069-9621850

Hypovereinsbank Filiale HVb Frankfurt
Guiollettstraße 34, 60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069-7191390

 

Hypovereinsbank Filialen HVb Hamburg

Hypovereinsbank Filiale HVB Hamburg
Überseering, 22297 Hamburg

Hypovereinsbank Filiale HVB Hamburg
Wandsbeker Marktstraße 85, 22041 Hamburg
Telefon: 040-6580010

Hypovereinsbank Filiale HVB Hamburg
Wedeler Landstraße 37, 22559 Hamburg
Telefon: 040-8195420

 

Hypovereinsbank Filiale HVb Leipzig

Hypovereinsbank Filiale Leipzig
Stuttgarter Allee 29, 04209 Leipzig
Telefon: 0341-426610

Hypovereinsbank Filialen München

Hypovereinsbank Filiale HVB München
Kardinal-Faulhaber-Straße 14, 80333 München
Telefon: 089-3780

Hypovereinsbank Filiale HVB München
Am Tucherpark 16, 80538 München
Telefon: 089-3780

Hypovereinsbank Filiale HVB München
Mangfallplatz 6, 81547 München
Telefon:089 6934960

 

So können die Kontoinhaber über ihre Konten verfügen

Die HypoVereinsbank bietet ihren Kunden mehrere Wege für Verfügungen über die Konten an:

  • online auf der Seite www.hvb.de über das Direct B@nking
  • mobil über die Mobile B@nking App
  • Selbstbedienungs- (sb) Terminals in den Filialen der Bank
  • durch persönliche Kundenberater in den Bankfilialen
  • Telefonbanking unter der Telefonnummer 089/55877-1000

 

HVB Online Banking

Beim Hypovereinsbank Onlinebanking hat der Kunde die Wahl zwischen drei verschiedenen Legitimationsverfahren:

  1. iTAN-Verfahren: der Kunde erhält eine TAN-Liste. Für jeden Auftrag wird eine TAN entwertet. Es können maximal 1.000 Euro mit diesem Verfahren überwiesen werden.
  2. mobileTAN-Verfahren: für jeden Auftrag erhält der Kontoinhaber eine SMS mit einer mTAN, die einmalig gültig ist. Bei diesem Verfahren besteht keine Betragsbegrenzung.
  3. appTAN-Verfahren: der Kunde erhält eine appTAN in seine Mobile B@anking App. Wenn der Überweisungsauftrag über ein Smartphone erteilt wird, besteht ein Auftragslimit von 1.000 Euro. Auf Wunsch des Kontoinhabers kann der persönliche Kundenberater den Betrag erhöhen oder aus Sicherheitsgründen niedriger setzen. Falls der Kunde die appTAN über das Direct B@anking erhält, besteht keine Betragsbegrenzung für die einzelnen Aufträge.

 

Einlagensicherung bei der HVB

Die bei der HypoVereinsbank angelegten Kundengelder unterliegen zum einen der gesetzlichen Einlagensicherung von 100.000 Euro pro Kontoinhaber. Zum anderen ist die HypoVereinsbank trotz der italienischen Muttergesellschaft Mitglied im Bundesverband deutscher Banken e.V. Auch wenn die Sicherungsgrenze für geschützte Kundengelder ab dem 1. Januar 2015 von derzeit 30 % auf 20 % des haftenden Eigenkapitals gesenkt wird, kann sich jeder Kunde der HypoVereinsbank sicher sein, dass seine Ersparnisse bis zu einem Betrag von circa 3,9 Milliarden Euro gegen eine Insolvenz der Bank abgesichert sind.

 

Die Geschichte der HypoVereinsbank

Der Stammbaum der Bank beginnt im 18. und 19. Jahrhundert mit vier alteingesessenen Banken. Es handelt sich um die 1780 gegründete Bayerische Staatsbank, die seit 1835 bestehende Bayerische Hypotheken- und Wechselbank, die 1856 in Hamburg errichtete Vereins- und Westbank und die seit dem Jahr 1869 tätige Bayerische Vereinsbank. Im Laufe seiner langen Geschichte kaufte das Kreditinstitut mehr als 200 kleinere Banken auf.

Die Bayerische Hypotheken- und Wechsel-Bank AG und die Bayerische Vereinsbank AG fusionierten im Jahr 1998 zur Bayerischen Hypo- und Vereinsbank AG, abgekürzt auch HypoVereinsbank genannt. Ab 1999 konzentrierte sich das Kreditinstitut auf das Geschäft in Mittel- und Osteuropa. Diese Region bildet auch heute noch den geschäftlichen Schwerpunkt der Bank. Durch den Zusammenschluss der italienischen UniCredit Group mit der HypoVereinsbank AG am 18. November 2005 entstand nach eigener Aussage der Bank die „erste wahre europäische Bank“. Heute ist die Gesamtbank in 17 europäischen Ländern mit etwa 8.800 Bankfilialen vertreten.

Während der weltweiten Finanzkrise musste die HypoVereinsbank selbst keine staatliche Hilfe in Anspruch nehmen. Jedoch hatte die Bank im Jahr 2003 mit der Hypo Real Estate Bank AG das gewerbliche Immobiliengeschäft in ein separates Unternehmen ausgelagert. Im Zuge der Finanzkrise drohte der Hypo Real Estate (HRE) die Insolvenz. Das Unternehmen musste staatliche Hilfe in Höhe von insgesamt rund 102 Milliarden Euro sowie Garantien aus dem Finanzmarktstabilisierungsfonds in Anspruch nehmen, um die Insolvenz abzuwenden. Am 5. Oktober 2009 wurde die Hypo Real Estate verstaatlicht und in Deutsche Pfandbriefbank AG umbenannt. Das Institut muss auf Anweisung der EU-Kommission bis zum Jahr 2015 privatisiert werden.