Goldman Sachs mit Zertifikaten und Optionsscheinen aber kein Konto oder Tagesgeld Angebot

Bei der Goldman Sachs Group, Inc. (GS) handelt es sich um eine Investmentbank mit Geschäftssitz in New York. Seit ihrer Gründung ist die Bank im Wertpapierhandel und im Investmentgeschäft tätig. Es handelt sich um eine der größten Banken der Welt, die über großen Einfluss im internationalen Wirtschaftsgeschehen verfügt. Zahlreiche ehemalige Mitarbeiter von Goldman Sachs sind heute in aller Welt in der Politik oder in leitender Funktion bei internationalen Großunternehmen tätig. Seit der weltweiten Finanzkrise, die 2007 begann, muss die Investmentbank sehr viel Kritik wegen ihrer Geschäftspolitik einstecken. Auch verschiedene Gerichtsverfahren endeten ungünstig für die Bank.

 

Goldman Sachs in Deutschland

In Deutschland ist die Goldman Sachs Group, Inc. in Frankfurt am Main vertreten. Es handelt sich um eine Niederlassung, die öffentlich vertriebene Anleihen, Zertifikate und Hebelprodukte für Deutschland und für Österreich emittiert. Der Name der deutschen Filiale lautet Goldman, Sachs & Co. Wertpapier GmbH in Frankfurt am Main. Die Emission dieser Wertpapiere wird von der Muttergesellschaft in New York garantiert. Nach eigener Aussage zählt Goldman Sachs in Deutschland zu den führenden Anbietern von derivativen Wertpapieren. So werden seit dem Jahr 1992 Optionsscheine in Deutschland emittiert und seit mehr als zehn Jahren auch Anleihen, Zertifikate und andere Derivate. Auch die deutsche Niederlassung der Bank bietet kein Tagesgeld,  Festgeld, Girokonto oder andere gängige Finanzprodukte für den täglichen Zahlungsverkehr an. Stattdessen stehen den Kunden der Bank auf der deutschen Internetseite umfassende Informationen zu Tausenden von Hebelprodukten und Anlagezertifikaten zur Verfügung.

 

Die Geschichte von Goldman Sachs

Der Gründer der Investmentbank war der deutsche Auswanderer Marcus Goldmann, der im Jahr 1848 von Frankfurt am Main nach Amerika auswanderte. Dort lernte Marcus Goldmann seine Frau Bertha kennen, die ebenfalls 1848 von Bayern in die USA ausgewandert war. Das Ehepaar gründete zunächst in Philadelphia ein Bekleidungsgeschäft, bevor es nach New York umzog. In New York gründete Marcus Goldman im Jahr 1869 die M. Goldman & Company. In den ersten Jahren kaufte die Firma die Schuldscheine der Kunden von Tabaklieferanten und Diamantenhändlern auf. Die Schuldscheine verkaufte Marcus Goldman gegen einen höheren Betrag an Banken weiter.

Damit waren die ersten Wertpapiere unter dem Namen „Commercial Papers“ geboren. Das Ehepaar Goldman hatte fünf Kinder, sodass zunächst im Jahr 1882 der Schwiegersohn Samuel Sachs und im Jahr 1885 der Sohn Henry Goldman und der Schwiegersohn Ludwig Dreyfuss in die Firma eintraten. Samuel Sachs gilt als der Erfinder der Aktie.  Nach Eintritt der neuen Geschäftspartner änderte sich der Name der Bank im Jahr 1885 in Goldman Sachs & Co. Der Wertpapierhandel und die Arbeit als Investmentbank spielten eine immer größere Rolle im täglichen Geschäftsbetrieb, sodass die Bank im Jahr 1896 der New York Stock Exchange beitrat. Im Laufe der folgenden Jahre und Jahrzehnte erweiterte die Bank ihre Geschäftsbereiche um den Devisenhandel, um Arbitrage, um Akkreditive sowie um den Handel mit physischem Gold. Anfang des 20. Jahrhunderts kam das Emissionsgeschäft hinzu, das unter anderem die Aktien von General Cigar, Sears Roebuck, F.W. Woolworth, General Foods und Merck an die Börse brachte.

 

In diesen Geschäftsbereichen ist die Bank tätig

Die heutigen Geschäftsbereiche der Goldman Sachs Group, Inc. unterteilen sich in:

  • Investmentbanking
  • Investmentmanagement
  • Wertpapierhandel

 

Niederlassungen der Bank sind auf der ganzen Welt an den wichtigsten Finanzorten in circa 30 Ländern vertreten. Zu den Kunden gehören zahlreiche Staaten und Länder sowie Großunternehmen und sehr vermögende Privatpersonen. Die Kunden erhalten Beratung und Unterstützung bei Fusionen und Übernahmen, bei dem Abschluss von Versicherungsverträgen, bei der Vermögensverwaltung und im Wertpapierhandel. Außerdem handelt die Bank im eigenen Namen mit Wertpapieren, Devisen, Edelmetallen, Fremdwährungskonten oder anderen Finanzinstrumenten. Das klassische Bankgeschäft, wie die Führung von Girokonten oder eine Geldanlage auf einem Tagesgeldkonto, wird von Goldman Sachs nicht betrieben.

 

 

Der Einfluss der Bank auf die internationale Politik und Wirtschaft

Zahlreiche ehemalige Mitarbeiter der Bank, die in leitender Position tätig waren, haben oder hatten anschließend einflussreiche Posten und Positionen in der internationale Politik und Wirtschaft inne. Auch während ihrer aktiven Beschäftigung bei der Goldman Sachs Group, Inc. zählen viele Mitarbeiter zu den Beratern der Staatsoberhäupter verschiedener Länder weltweit. Zu den bekanntesten Namen ehemaliger Mitarbeiter von Goldman Sachs gehören zum Beispiel:

  • Mario Draghi (Präsident der Europäischen Zentralbank EZB)
  • Mario Monti (italienischer Ministerpräsident)
  • Henry M. Paulson (ehemaliger amerikanischer Finanzminister)
  • Mark Carney (Direktor der Bank of England)
  • Hans Friderichs (ehemaliger deutscher Wirtschaftsminister)
  • Kazimierz Marcinkiewicz (ehemaliger polnischer Premierminister)

 

Die Bank zählt zu den weltweit systemrelevanten Banken.

 

 

Ähnliche Seiten

Großanleger & Wealth Management

Bank of China

Credite Suisse

Deutsche Bank

JP Morgan

Mizuho Bank

Nordea

PNB Paribas

RCI Bank

Santander Consumer Bank

UBS

Wells Fargo