Privat oder beruflich genutztes, z. T. kostenloses Girokonto für Selbstständige

Kontoeröffnung für Selbstständige

Gleich ob Angestellte, Freiberufler oder Gewerbetreibende, ein Konto, auch ein Girokonto für Selbstständige, ist ein Muss für jeden, der im Berufsleben steht. Ohne Bankkonto ist eine Teilnahme am Zahlungsverkehr nicht möglich, gerade Selbstständige würden skeptisch beäugt, könnten sie keine Bankverbindung benennen.

Darüber hinaus ist der Versand von Schecks zur Honorar- oder Provisionszahlung im Zeitalter des Onlinebankings aus dem Geschäftsleben verschwunden. Ein Girokonto für Selbständige ist also zwingend erforderlich. Leider sehen nicht alle in Deutschland ansässigen Kreditinstitute diese Notwendigkeit ebenfalls als gegeben.

Ganz wichtig: Banken unterscheiden bei Selbstständigen oder Freiberufler je nach Art der Nutzung:
geschäftlich genutztes Konto
Privatkonto

 

Girokonto Vergleich – Geschäftskonto für Freiberufler & Selbstständige

 

Girokonto Vergleich – Privatkonten für Freiberufler & Selbstständige

Einige Banken eröffnen Girokonten für diese Berufsgruppen zur persönlichen Nutzung. Ein Beispiel dafür ist die DKB mit dem DKB Cash Konto. Es wird ausschließlich eine Privatnutzung erlaubt. Stellen die Banken Mißbrauch fest, erfolgt üblicherweise die sofortige Kündigung der Kontoverbindung. Bei diesen Banken können Freiberufler und Selbstständige ein Privatkonto eröffnen:

Details zu den Konten finden Sie u.a. hier:
DKB Konto

Netbank Konto

 

 

Alle Angebote finden Sie auf unseren Seiten:

Pfeil rot kurz dünn Girokonto Vergleich

 

kostenloses DAB Girokonto für Freiberufler und Selbstständige

Die DAB gehört zu den wenigen Banken, die Freiberuflern und Selbstständigen ohne Wenn und Aber und Sternchen ein gebührenfreies Girokonto anbieten. Die Bank weist ausdrücklich darauf hin, dass eine offizielle Nutzung als Geschäftskonto möglich ist.

Die Konditionen im Überblick

  • Keine Kontoführungsgebühren
  • Nutzung als offizielles Geschäftskonto erlaubt
  • Günstiger 10,50 % Dispozinssatz
  • Auf Wunsch: gebührenfreie DAB MasterCard Classic und DAB girocard

Mit der MasterCard kann weltweit an Geldautomaten die das MasterCard Logo führen, kostenlos Bargeld bezogen werden (eventuell zuzüglich Fremdkosten der Automatenbetreiber/Fremdbank).

 

 

Getrennte Kontoführung aus steuerlichen Gründen notwendig

Im Gegensatz zu Arbeitnehmerhaushalten besteht bei Selbstständigen jedoch die Notwendigkeit, neben dem privaten Girokonto auch ein Geschäftskonto zu führen. Nur so ist eine saubere Trennung zwischen geschäftlichen und privaten Einnahmen und Ausgaben gewährleistet. Im Grunde liegt es nahe, nicht nur das private Konto, sondern auch das Geschäftskonto für Selbstständige bei ein und demselben Institut zu führen.

Viele Direktbanken werben mit kostenlosen Girokonten. Das klingt auf den ersten Blick gerade für Kleinunternehmer verlockend. Ein Blick in das Kleingedruckte zeigt jedoch, dass die Kontoeröffnung nur für Arbeitnehmer gedacht ist, oder einen sehr eingeschränktem Personenkreis aus den freien Berufen. Eine Begründung für die Ablehnung eines Geschäftskontos für Selbständige wird in der Regel nicht geliefert, sondern findet sich als Umkehrschluss aus den Kriterien, die für die Eröffnung eines Kontos Voraussetzungen sind.

Dabei wird oft sogar unterschieden, ob es sich um Gewerbetreibende handelt, oder ob ein Girokonto für Freiberufler eröffnet werden soll. Hintergrund kann aber sein, dass das Girokonto mit eingeräumtem Überziehungskredit eine Refinanzierungsquelle für den Kontokorrentbereich bietet. Dieser ist bei einem Angestellten durch den Gehaltseingang abgesichert, bei einem Selbstständigen müsste eine Sicherheitenstellung vorgenommen werden. Darüber hinaus fallen Kredite, auch im Rahmen von einem Girokonto für Selbstständige (s. a. Kredit für Selbstständige), unter die verschärten Kreditvergabeauflagen für Banken im Rahmen von Basel II und Basel III. Die Alternative eines ausschließlich kreditorisch geführten Geschäftskontos steht dabei seitens der Anbieter noch nicht einmal zur Diskussion.

 

Filialbanken und Sparkassen unterscheiden in den Gebühren

Während sich viele Direktbanken ausschließlich als Anbieter für Privathaushalte verstehen, bieten sie in diesem Zusammenhang nur vereinzelt auch Privatkonten für Selbstständige an, wie beispielsweise die DKB. Dagegen decken Filialbanken und Sparkassen auch traditionell das Gewerbekundensegment ab. Aber auch hier gibt es Unterschiede zwischen den Girokonten für Selbstständige und Konten für eben diese Personen als Privathaushalt. Die Unterschiede schlagen sich nicht nur in der Kontoführungsgebühr nieder, die wie selbstverständlich höher ist, als für ein Privatkonto. Ebenfalls deutlich teurer sind die Kosten für die einzelnen Buchungsposten, sofern diese einzeln abgerechnet werden.

Dieser Umstand ist gerade für Existenzgründer besonders ärgerlich, die jede Betriebsausgabe doppelt prüfen müssen. Umso gründlicher sollte daher die Auswahl der künftigen Bank erfolgen. Die Bandbreite der monatlichen Kontoführungsgebühren variiert zwischen 4,90 Euro und 49 Euro, für die einzelne Buchung werden in der Spitze bis zu einem Euro berechnet. Da in diesem Fall leider auch keine kostenlose Kreditkarte Bestandteil des Kontopaketes ist, wie von den Direktbanken für private Konten beworben, sollte die Auswahl des Plastikgeldes losgelöst von der Kontoverbindung stattfinden. Zumindest hier lassen sich für Selbstständige noch Kosten einsparen.

Freiberufler und Gewerbetreibende sind, gerade als Existenzgründer, häufig Kunden zweiter Klasse. Mit dem Verkauf der „absolut notwendigen Rentenversicherung für Selbstständige“ sind die Bankberater schnell bei der Hand, die Kontoführung, als Schlüssel zur Geschäftsbeziehung, wird dagegen überdurchschnittlich restriktiv gehandhabt. Ein spezieller, auf Girokonten für Selbstständige ausgelegter Kontovergleich im Internet bietet jedoch bei der Auswahl die notwendige Hilfestellung, auch als Freiberufler ein kostengünstiges Girokonto zu finden.