Orderbuch in Realtime natürlich

Xetra OrderbuchErklärung des Begriffs Orderbuch und Xetra-Orderbuch: Das Orderbuch im Börsenhandel gibt es nicht, es handelt sich um einen Oberbegriff. Makler tragen in das Orderbuch die vorliegenden Aufträge für ein bestimmtes Wertpapier ein und legen darauf aufbauend den Gleichgewichtspreis fest.

Neben offenen, von allen Markteilnehmern einsichtigen Orderbüchern, gibt es auch noch Orderbücher, welche nur einem bestimmten Personenkreis zur Einsicht vorliegen. Dabei handelt es sich vielfach um das Orderbuch des Depotinhabers. Die meisten Broker unterhalten für ihre Kunden im Onlinebanking einsehbare Orderbücher, bei dem der Stand der Order, offene Order, ausgeführte Order, gestrichene Order etc. angezeigt wird. die Abbildung zeigt das Orderbuch für ein Depot der comdirect. Die Darstellung der Aktionen erfolgt üblicherweise in Realtime.

 

Orderbuch Übersicht von offenen, ausgeführten und gestrichenen Order

 

 

Orderbuch als Dokumentation des Handelstages

Die im Orderbuch genannten Limite der einzelnen Aufträge werden kontinuierlich dahin gehend überwacht, ob eine Ausführung grundsätzlich möglich ist. Die übermittelten An- und Verkaufspreise werden von dem sogenannten Skontroführer, inzwischen ein vollautomatisches System werden gegen die An- und Verkaufspreise der Market Maker gestellt. Auf diese Weise ermittelt sich dann der tatsächliche Börsenkurs eines Wertpapiers. Das Orderbuch verzeichnet aber nicht nur die ausgeführten oder angedachten Trades. Nicht jeder Wertpapierdeal kommt auch tatsächlich in der geplanten Höhe zur Ausführung. Anleger ändern vor der Ausführung das Limit, das heißt, den Preis zu dem sie maximal kaufen oder mindestens verkaufen wollen.

 

 

Depot Vergleich

 

Es kommt durchaus auch vor, dass eine Order komplett vom Kunden vor der Ausführung gestrichen wird. Nicht alle Orders können darüber hinaus in vollem Umfang platziert werden. Liegt beispielsweise ein Kaufauftrag über 10.000 Aktien einer bestimmten Gesellschaft vor, es werden aber nur 5.000 Aktien zum Kauf angeboten, handelt es sich um eine Teilausführung. Der noch offene Anteil des Kaufauftrages verbleibt solange im Orderbuch, bis entweder 10.000 Anteile erworben werden konnten, oder die Frist für den Auftrag abgelaufen ist.

Alle diese Vorfälle im Laufe eines Handelstages werden über das Orderbuch protokolliert. Dazu zählen auch offene Orders. Möchte ein Anleger seine Aktien zum Kurs von 100 Euro (festes Limit) verkaufen, es finden sich aber nur Käufer, welche bereit sind, 80 Euro zu bezahlen, verbleibt diese Order für einen vorher bestimmten Zeitraum offen. Erst wenn sich ein Käufer findet, der 100 Euro bezahlt, oder die Frist abgelaufen ist, wird die Order geschlossen. Sämtliche geschlossenen Orders werden ebenfalls im Orderbuch protokolliert.

Die letzte Position, welche im Orderbuch vermerkt wird, sind Zeichnungsaufträge für geplante Neuemissionen. Diese bilden unter anderem während der Bookbuilding-Phase die Grundlage für den Emissionspreis.

 

Das Xetra-Orderbuch

Das Xetra-Orderbuch ist das populärste Orderbuch in Deutschland. Es handelt sich dabei um ein offenes Protokoll, welches frei einsehbar ist. Der Blick in das Orderbuch kann eine wertvolle Entscheidungshilfe für einen kurzfristigen Aktienkauf darstellen. Ein Blick zeigt zu jeder Aktie, welche Handelsvolumina zu welchem Kurs gehandelt worden sind und ob die Preise steigend oder fallend waren. Damit bietet sich Anlegern die Chance, ihre Aktien zu einem höheren Kurs zu verkaufen oder niedriger einzukaufen als ursprünglich geplant. Voraussetzung ist allerdings, dass die Order einen festen Betrag und nicht „bestens“ bei Verkäufen und „billigst“ bei Ankäufen enthält. Das Xetra-Orderbuch kann über die Homepage der Deutsche Börse eingesehen werden.

 

 

Ähnliche Seiten

Depotkonto

Depotzinsen

Verlusttopf

comdirect Depot

Cortal Fremdwährungskonto

DAB Depot

1822direkt Depot

DAB Fremdwährungskonten

Fremdwährung