Durchschnittseinkommen 2013 und 2014 steigend?

mittleres Einommen in DeutschlandImmer wieder taucht in den Medien der Begriff des Durchschnittseinkommens auf, die Frage ist aber, was ist das genau und wie wird es ermittelt? Das Durchschnittseinkommen bezeichnet den Mittelwert aller Verdienste der Arbeitnehmer in Deutschland. Im Jahr 2012 lag es nach Auskunft des Bundesfinanzministeriums bei 28.950 Euro. Die Ermittlung erfolgt durch das Statistische Bundesamt und wird dort auch noch nach den einzelnen Branchen und Ausbildungsstandards differenziert.

Wird das Durchschnittseinkommen 2013 und 2014 weiter steigen?

Die höchsten Gehälter werden nach wie vor in der Finanzbranche gezahlt, über die höchsten Nettoeinkommen verfügen in Deutschland die Beamtenhaushalte. Am schlechtesten stehen neben Arbeitslosen Rentner und Studenten da. Das Durchschnittseinkommen berücksichtigt jedoch nicht, dass es einen Unterschied in der Bezahlung von Männern und Frauen gibt. Diese Differenz, im Englischen als Gender Pay Gap bezeichnet, betrug zuletzt 22 Prozent, eine Größe, welche beachtlich ist und das „Durchschnittseinkommen“ als Bezugsgröße fraglich werden lässt. Während das durchschnittliche Grundgehalt im Finanzdienstleistungssektor im ersten Quartal bei 4.543 Euro monatlich lag, mussten sich Arbeitnehmer im Gastgewerbe an letzter Stelle in der Gehaltshierarchie mit 2.008 Euro im Monat zufriedengeben.

 

Regionale Unterschiede

Neben den unterschiedlichen Gehaltsstrukturen nach Branchen existiert in Deutschland auch eine regional bedingte unterschiedliche Einkommensverteilung. Während in Frankfurt an der Oder nur 74 Prozent des Bundesdurchschnitts erreicht werden, liegt die Bundeshauptstadt Berlin mit 96 Prozent etwas besser, aber immer noch unter dem Mittelwert. München rangiert immerhin schon auf Platz zwei mit 115 Indexpunkten. Sieger ist, wie im Gehaltsvergleich nicht anders zu erwarten, die Bankenmetropole Frankfurt am Main mit 119 Punkten. Arbeitnehmern in den neuen Bundesländern können nu die Augen rollen, wenn sie von einem Durchschnittseinkommen hören, welches auch durch die Gehälter in Frankfurt, München oder Düsseldorf beeinflusst wird. Ostdeutschland kommt in keinem Fall an die 100-Prozentmarke, den Mittelwert, heran.