Die Sicherheit der Einlagen bei Tagesgeld

Ein gutes Tagesgeldkonto gilt als die perfekte Geldanlage für kurzfristige Investitionen. Es ist kostenlos, täglich verfügbar, schnell einzurichten und bietet überdies je nach Anbieter auch noch recht attraktive Zinsen.

Ein weiterer Vorteil dieser Geldanlage ist die Tagesgeld Sicherheit. Gewährleistet wird diese durch die Einlagensicherung der Banken.

 

Überblick

Hier finden Sie Informationen über die Einlagensicherheit bei Tagesgeld Anlagen für private Anleger und kleine Unternehmen, wobei alle Angaben ohne Gewähr sind:

> Deutschland: es bestehen mehrere Einlagensicherungsfonds, die je nach Bankenart greifen. Auf jeden Fall sind 100.000 € zu 100% gesichert. Handelt es sich um ein Gemeinschaftskonto, so gilt der Betrag für jeden Gläubiger. Weitere Informationen finden Sie hier: Bundesfinanzministerium Einlagensicherung.

 

Deutsche Einlagensicherungssysteme

 

 

Einlagensicherung in den Nachbarländern

> Niederlande: Die Einlagensicherung beträgt hier bis 100.000 €. Beispiele für Banken, die aus den Niederlanden stammen und in Deutschland Tagesgeld anbieten sind MoneYou (Onlinemarke der Amro Bank), Credit Europe Bank.

> Österreich: bis 100.000 € Sicherung. In unserem Tagesgeldvergleich VTB Direktbank

> Großbritannien: 100.000 € Einlagensicherung

 

hier gelangen Sie zum Tagesgeldvergleich

 

 

Gesetzliche Regelung

Diese wurde 1998 EU-weit festgelegt. So müssen alle Banken mit Hauptsitz in der europäischen Union mithilfe spezieller Einlagensicherungsfonds mindestens 100.000 Euro pro Kunden absichern. Um dieser gesetzlichen Verpflichtung nachzukommen, haben sich die verschiedenen in der EU ansässigen Banken zusammengeschlossen und entsprechende Einlagensicherungsfonds gegründet. Tatsächlich werden hierdurch deutlich höhere Beträge pro Bankkunde abgesichert, als es die gesetzliche Regelung vorschreibt.

Die verschiedenen Einlagensicherungsfonds in Deutschland sind aufgeteilt nach der Art der Bank. So gibt es für privatrechtliche Banken, für öffentlich-rechtliche Kreditinstitute sowie für alle weiteren Banken jeweils eine Entschädigungseinrichtung, die den Einlagensicherungsfonds verwaltet. Für die Tagesgeld Sicherheit ist bis zu einer Einlagensumme von 100.000 Euro also in jedem Fall gesorgt. Bei größeren Geldeinlagen sollte man sich die freiwillige und weitergehende Einlagensicherung der Banken aber einmal genauer ansehen.

 

Die freiwillige Einlagensicherung

Um ihren Anlegern einen weitergehenden Schutz im Falle einer Insolvenz bieten zu können haben sich verschiedene Banken zusammengetan und eigene Einlagensicherungsfonds deutscher Banken gegründet. So sind deutsche Privatbanken nicht nur Mitglied der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH, die den gesetzlichen Mindestschutz übernimmt, sondern haben im Rahmen des Bundesverbands deutscher Banken auch noch einen eigenen Einlagensicherungsfonds. Dieser schützt insgesamt die Kunden von 180 verschiedenen deutschen Privatkundenbanken. Abgesichert sind hierdurch pro Kunde maximal 30 % des Eigenkapitals der entsprechenden Bank. Da auch die Höhe des Eigenkapitals für private Banken in Deutschland gesetzlich geregelt ist und mindestens 5 Millionen Euro betragen muss, beläuft sich die freiwillige Einlagensicherung auf mindestens 1,5 Millionen Euro. Über die Tagesgeld Sicherheit muss man sich bei den meisten deutschen Privatbanken also kaum Sorgen machen.

 

Die Absicherung bei ausländischen Banken bzw. Niederlassungen in Deutschland

Auch Banken mit Sitz im europäischen Ausland haben über den gesetzlichen Schutz von 100.000 Euro pro Kunde hinaus ebenfalls noch eigene Einlagensicherungsfonds. Welche Beträge diese absichern kann so pauschal nicht gesagt werden. Für die Tagesgeld Sicherheit reicht eine Absicherung bis 100.000 Euro in den meisten Fällen allerdings aus. So wird das Tagesgeldkonto in den meisten Fällen ohnehin nicht zur Anlage höherer Summen genutzt.

Zunächst greift im Fall einer Bankinsolvenz dann der ausländische Einlagensicherungsfonds und würde bis zu 100.000 Euro erstatten. Kunden die noch höhere Einlagen bei der Bank haben erhalten Ihr Geld über die 100.000 € hinausgehende Beträge vom Einlagensicherungsfonds deutscher Banken.