Tagesgeld Zinsen 2018 – eine vorsichtig optimistische Prognose

Die Zinsentwicklung war für Anleger in den letzten 5 Jahren enttäuschend. Allerdings bezieht sich diese Aussage auf die Bruttozinsen, die Entwicklung der Realzinsen war positiv. An dieser Stelle soll über die mögliche Zinssituation von Tagesgeld in 2018 spekuliert werden. Die Prognose erfolgt von den momentan zur Verfügung stehenden ökonomischen Rahmendaten* und deren Prognosen durch Wirtschaftsinstitute, multinationale Organisationen wie der Internationale Währungsfonds, den Notenbanken und Kreditinstituten.

Tagesgeld Prognose 2018
Zinssatz  top 3 Anbieter im Jahresmittel: 1,1% -1,3%

 

Die Ungenauigkeit bzw. der Prognosefehler der einzelnen Prognosen ist dabei erheblich.

Wesentliche Einflussgrößen sind, wie mehrfach beschreiben (z. B. auf Tagesgeld 2017), die Geldmarkt- und Zinspolitik der EZB und FED (Amerikanische Notenbank).

Die Redaktion geht nach den Angaben der EZB bis Ende 2018 von keiner Anhebung der Leitzinsen aus „Taking into account the foregoing discussion among the members, on a proposal from the President, the Governing Council decided to keep the interest rates on the Eurosystem’s main refinancing operations, the marginal lending facility and the deposit facility unchanged at 0.00%, 0.25% and -0.40% respectively.“ Quelle: ecb.europa.eu).Die wirtschaftliche Entwicklung im Euroraum ist verhalten und dürfte kaum Spielraum für expansive Notenbankpolitik bieten. Vielmehr dürfte die Notenbank das Anleiheankaufprogramm zunächst drosseln („Tapering“), bevor einer der 3 Leitzinssätze erhöht wird. Daher erwarten wir von der Europäischen Zentralbank keine positiven Impulse für die Tagesgeldzinsen 2018.

Aus der Abbildung 1 wird ersichtlich, wie die Prognosen des Internationalen Währungsfonds zu den Langfristigen Zinsraten im Laufe der letzten Jahre kontinuierlich gesunken sind.

long-term-nominal-interest-rate-forecast

Abb. 1: Entwicklung der Prognose des Internationalen Währungsfonds zur langfristigen Zinsrate von 2014 bis 2016. Quelle: www.imf.org

 

Auch 2018 sehr wichtig: Die monetäre Politik der EZB und der FED

In der Prognose der Amerikanischen Notenbank vom 16.09.2016 wird der US-Leitzins für 2018 mit 1,9% (Median) angegeben. Das ist deutlich mehr als der aktuelle Zins-Korridor (Oktober 2016) von 0,25% – 0,5% (Quelle: federalreserve.gov). In 2018 dürften also eher positive Signale für steigende Tagesgeldzinsen von den USA als von Europa ausgehen und die Geldanlage auf einem Tagesgeldkonto wieder etwas lukrativer werden.

Nach vielen Jahren könnte aber 2018 auch die Dynamik in der deutschen Bankenlandschaft Auswirkungen auf das Zinsniveau mit sich bringen. Da in den kommenden Jahren substantielle Veränderungen, wie Personalabbau, verstärkte Investitionen in die elektronische Infrastruktur, Fusionen, Integration oder Joint-Ventures mit Startups etc. anstehen, könnte das auch die Zinsen für Tagesgeld deutlicher als bisher bewegen.

* z. B.  nach VÖB Zinsprognose Einflussfaktoren:
Geldpolitik und Geldmarkt in den USA und im Euroland
Zehnjährige US-Treasuries
Preisniveau- und Konjunkturentwicklung sowie die
Staatsverschuldung im Euroraum