Prognose Kreditvergabe restriktiv

Restriktive Kreditvergabe deutscher Banken deckelt Bauvolumen

 

Die Eigenkapitalquote ist beim Hausbau auch aktuell noch wichitig

Bereits seit einiger Zeit laden die niedrigen Bauzinsen dazu ein, sich den Traum von den eigenen vier Wänden zu verwirklichen. Wer nach wie vor mit dem Gedanken spielt, sich aber noch nicht dazu durch ringen konnte, ein Objekt zu erwerben oder noch nicht die passende Immobilie gefunden hat, fragt sich, wie die Prognosen für Baukredite in 2013 aussehen werden. Gleiches gilt für diejenigen, deren Zinsbindung für eine bestehende Finanzierung im Jahr 2013 auslaufen wird. Es sei vorab gesagt, die Voraussagen für Hypothekenkredite im Jahr 2013 sind gar nicht so schlecht, wie die Prognose im Kreditvergleich 2013 analysiert. Zu beachten sind allerdings die Preise für Immobilien.

 

Kontinuierlicher Anstieg in den Ballungszentren

Nach einer längeren Abwärtsfahrt der Immobilienpreise bis zum Jahr 2006 ziehen diese seit einigen Jahren wieder an (mit großen lokalen Unterschieden und eher einer Stagnation der Preise im ländlichen Raum). Erst langsam, kam es dann aber in den Jahren 2011 und 2012 zu einem vergleichsweise rasanten Anstieg. Es wurden erste Stimmen laut, die vor einer Immobilienblase, wie sie die USA, aber auch Spanien zu verzeichnen hatten, warnen. Betrachtet man sich jedoch einmal die Vergangenheit, so mag man bei der reinen Analyse der Preissteigerung an eine Blase denken, in Relation zu Realeinkommen, auch im Hinblick auf unsere europäischen Nachbarn, sind die Preise für Wohnraum nach wie vor im Toleranzbereich. Wohnraum, gerade in Ballungsräumen, ist knapp. Das ist unstrittig. Hier liegt der Anstieg der Preise über dem Anstieg der Mieten.

Einer der Gründe ist allerdings auch die Deckelung der Mietsteigerung auf 20 Prozent innerhalb von drei Jahren. Deutlichere Mieterhöhungen sind nur bei Erst- oder Neuvermietung darstellbar. Als kurzfristige Spekulationsobjekte scheiden Immobilien daher aus. Niedrige Zinsen ermöglichen es seit einiger Zeit auch den Mietern, für die Immobilieneigentum bislang undenkbar war, über den Erwerb oder Neubau nachzudenken. Auch bei den Baugenehmigungen ist seit langen Jahren erstmals wieder ein Anstieg zu verzeichnen, waren diese doch seit Mitte der 90er Jahre rückläufig.

 

Kreditvergabepraxis nach wie vor restriktiv

Die Banken sind bei der Baufinanzierung vorsichtig mit der Kreditvergabe

Auch wenn die historisch niedrigen Bauzinsen einer größeren Zahl von Mietern den Umstieg auf die eigene Immobilie ermöglichen, bildet die restriktive Kreditvergabe deutscher Banken nach wie vor ein Schutzschild vor einer Überhitzung des Marktes. Klassisch benötigen Käufer oder Bauherren 20 Prozent Eigenkapital zusätzlich zu den Erwerbsnebenkosten. Auch eine günstige Prognose für Bauzinsen in 2013 ändert nichts daran, dass die Eigenkapitalquote gehalten werden muss.Und die Bonität des Kreditnehmers spielt nach wie vor eine wichtige Rolle in der Kreditvergabepraxis.

Bei steigenden Kaufpreisen heißt dies zwangsläufig, dass ein größeres Volumen an Eigenmitteln notwendig ist. Dieser Umstand schränkt im Umkehrschluss die Anzahl der Käufer wieder ein. Auch wenn in Großstädten inzwischen von einem Verkäufermarkt die Rede ist, verhindert die im Vergleich zu anderen Ländern restriktivere Kreditvergabe in Deutschland, dass der Markt mit schlechten Krediten überflutet, und es nach einem Preisanstieg durch Versteigerungen erneut zu einem langfristigen Abwärtstrend kommt. Gleiches gilt nicht nur für den Erwerb von Immobilien. Auch wenn der Baupreisindex in der jüngeren Vergangenheit einen überproportionalen Anstieg verzeichnet. Auch für Häuslebauer gilt, dass eine Mindesteigenkapitalquote eingehalten werden muss. Es wurden zwar die Stimmen lauter, welche in jüngster Zeit forderten, dass die Banken in der Vergabe für Immobilienkredite großzügiger verfahren sollten, es bleibt aber auf der anderen Seite die Frage, ob damit Bauherren mit dünner Eigenkapitaldecke langfristig genutzt wird. Auch bei einer günstigen Zinsprognose für 2013 hat der Satz „es bringt nichts, wenn man ein Haus kauft, und anschließend mehr Augen in die Suppe hineinsehen als heraus schauen“ immer noch, gerade bei jungen Familien, die vom Eigenheim im Grünen träumen, sein Gültigkeit.