Postident – Verfahren, Coupon, Formular, Kosten

Zahlreiche Banken bieten eine Kontoeröffnung online an. Gemäß § 154 der Abgabenordnung (AO) muss die kontoführende Bank eine Identitätsprüfung des Kontoinhabers und aller Kontobevollmächtigten durchführen. Das genaue Festhalten der Personalien und der aktuellen Anschrift dient vor allem der Bekämpfung von Geldwäsche. Um sich von der Identität des Antragstellers zu überzeugen, nutzen die meisten Banken das Postidentverfahren der Deutschen Post AG. Das Verfahren wird auch als unpersönliche Legitimationsprüfung bezeichnet.

 

Postident wegen dem Geldwäschegesetz

Postident

Das Postident Verfahren. Quelle: Deutschepost

Mit dem Postident Verfahren bietet die Deutsche Post AG ihren Kunden eine sichere Überprüfung der Identität nach den verschärften Vorschriften des Geldwäschegesetzes (GwG). Das Gesetz dient dem Aufspüren von Geldern und Gewinnen, die aus schweren Straftaten stammen.

Mithilfe des Gesetzes soll es Straftätern erschwert werden, illegale Gelder in den legalen Geldkreislauf einzuschleusen. Auch der weltweite Terrorismus wird häufig mit Geldern finanziert, die aus illegalen Aktivitäten stammen.

Daher bekämpft die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) jede Art von Geldwäscheaktivitäten bei Banken, Sparkassen, Versicherungen und Finanzdienstleistern. Die Institute müssen verschiedene Maßnahmen ergreifen, um einen wirksamen Schutz gegen Geldwäsche zu garantieren. Dazu gehört auch die sichere Legitimation der Kontoinhaber und aller Personen, die Zugriff auf ein Konto haben. Neben der persönlichen Identitätsfeststellung am Bankschalter stellt das Postidentverfahren der Deutschen Post AG ein gesetzlich anerkanntes Verfahren zur Legitimationsprüfung dar. Anwendungen dazu sind beispielsweise die Tagesgeldkonto Eröffnung, oder eine Wertpapierdepot Eröffnung werden soll.

 

 

Postident für Banken und Unternehmen

Die Deutsche Post AG bietet ihren Kunden mehrere Verfahren zur eindeutigen Identifizierung potenzieller Kunden an:

  • Postident Basic
  • Postident Comfort
  • Postident Special
  • Postident nPA
  • Postident eCheck

 

Sämtliche Verfahren finden ausschließlich in Deutschland Anwendung, eine Identitätsfeststellung durch Postident im Ausland ist nicht möglich.

 

Das Verfahren beim Postident sowie Anwendung von Coupon &Formular

Wenn sich ein Bankkunde für eine Online-Kontoeröffnung entscheidet, muss er zunächst am Computer einen Eröffnungsantrag mit seinen persönlichen Daten ausfüllen. Der Antrag wird online an das Kreditinstitut versandt, das anhand der eingegebenen Daten die Kontoeröffnung prüft. Fällt die Prüfung positiv aus, erstellt die Bank einen Postident Coupon, der zusammen mit dem Kontoeröffnungsantrag an den Kunden geschickt wird. Die Bank kann den Coupon selbst, nach den Vorgaben der Deutschen Post AG, erstellen. Es besteht aber auch die Möglichkeit, den Coupon-Service der Post in Anspruch zu nehmen. Es handelt sich um einen Web-Service, der entweder den kompletten Coupon oder Teile davon als PDF-Dokument zur weiteren Verwendung bereitstellt.

Der Versand von Coupon und Eröffnungsantrag an den Kunden erfolgt entweder per Post oder der Antragsteller erhält eine E-Mail mit den Unterlagen als Anhang zum selbst Ausdrucken.

Ablauf in der Postfiliale

Der Kunde nimmt das Postident Basic Formular sowie den unterschriebenen Kontoeröffnungsantrag mit in eine Postident Filiale. Es muss sich um eine Postfiliale oder eine Postagentur mit elektronischem Postschalter handeln. Dort legt der Antragsteller seinen Personalausweis vor, dessen Daten auf dem Postident Formular erfasst werden. Der Kunde bestätigt mit seiner Unterschrift auf dem Formular, dass die Daten korrekt übernommen wurden. Anschließend gibt der Mitarbeiter der Postident Filiale die kompletten Unterlagen in einen speziellen Postident Umschlag, den die Deutsche Post bereithält. Dabei erhält der Postangestellte keinen Einblick in den Eröffnungsantrag oder andere Unterlagen, die der Kunde zusammen mit dem Postident Coupon an die Bank schicken möchte. Der Postident Umschlag wird an die Bank versandt, die dadurch eine zweifelsfreie Legitimation des Kontoinhabers erhält. Das Postident Verfahren ist für den Bankkunden kostenlos, die Gebühren trägt das Kreditinstitut.

 

Postident Comfort Verfahren

Bei dem Postident Comfort Verfahren muss der Kunde nicht mehr eine Filiale der Deutschen Post AG aufsuchen. Stattdessen liefert der Auftraggeber das Postident Comfort-Formular zusammen mit dem Postident-Umschlag und einer Einlieferungsliste in einer Postfiliale ein. Ein Zusteller der Post besucht den Kunden zu Hause und lässt sich den Personalausweis vorlegen. Nach Erfassung der Ausweisdaten auf dem Postident Coupon und anschließender Unterschrift des Empfängers können auf diese Weise zum Beispiel vertrauliche Unterlagen an einen legitimierten Empfänger ausgehändigt werden. Das ausgefüllte und unterschriebene Postident Comfort-Formular wird an den Auftraggeber zurückgesandt, der so die ausreichende Legitimation seines Kunden nachweisen ist. Wird der Empfänger des Schreibens nicht zu Hause angetroffen, muss er sich wie bei dem Postident Basic Verfahren in einer Postident Filiale ausweisen.

 

Postident Special Verfahren

Bei dem Postident Special Verfahren holt ein Zusteller der Deutschen Post AG die Unterschrift des Empfängers auf dem Postident Formular ein, auf dem der Auftraggeber einen Zusatztext eingeben kann. So können Originaldokumente mit einer bestätigten Unterschrift versehen werden, ohne dass der Kunde das Haus verlassen muss. Allerdings entspricht das Postident Special Verfahren derzeit nicht den Vorgaben des Geldwäschegesetzes, sodass es von Kreditinstituten nicht eingesetzt wird.

Einige Banken bieten bei der Kontoeröffnung am PC bereits eine Online-Identitätsprüfung des Kontoinhabers an. Dieses Verfahren wird entweder mithilfe des neuen Personalausweises oder über eine Video-Konferenz während der Kontoeröffnung durchgeführt.

Auch die Post hat mit dem Postident nPA-Verfahren eine Online-Identifizierung mithilfe des neuen Personalausweises im Angebot. Banken und Unternehmen, die dieses Verfahren nutzen möchten, leiten ihre Kunden auf das Identportal der Deutschen Post AG weiter. Der Kunde muss seinen Ausweis für das Verfahren freischalten lassen und über ein spezielles Kartenlesegerät verfügen. Die Post dient in diesem Fall als technischer Dienstleister und leitet die erhobenen Daten an die Bank weiter.

Das Postident eCheck-Verfahren eignet sich nicht für eine Kontoeröffnung bei einem Kreditinstitut, da es ebenfalls nicht dem Geldwäschegesetz entspricht. Es handelt sich um eine Kombination aus Erfassung der persönlichen Daten, Abgleich der Daten mit anderen vertrauenswürdigen Quellen, Versand einer Ausweiskopie online oder per Post und Überweisung eines geringen Geldbetrages auf ein Referenzkonto.

 

Diese Kosten fallen für das Postident Verfahren an

Die Postident Kosten trägt der Auftraggeber des Verfahrens, nicht der Endkunde. Der Auftraggeber schließt mit der Deutschen Post AG einen Vertrag über die Nutzung des Verfahrens ab. Dabei berechnen sich die Gebühren nach der genutzten Menge pro Kalenderjahr. Je öfter das Postident Verfahren eingesetzt wird, umso günstiger wird es für den Auftraggeber. Die Post rechnet den Preis pro Stück zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer ab. Bei dem Basic-Verfahren muss der Auftraggeber außerdem das Beförderungsentgelt für die Rücksendung des Postident Umschlags bezahlen. Bei dem Postident Comfort-Verfahren wird dagegen Porto für die Auslieferung des Kundenbriefes durch einen Zusteller der Post in Rechnung gestellt.

Auch das Postident-Formular muss vom Auftraggeber bezahlt werden. Je nach gewähltem Verfahren kann sich der Auftraggeber zwischen einem Formular ohne Anlagen, mit Anlagen ohne Erfassung oder mit Anlagen inklusive Erfassung entscheiden. Je mehr Seiten die Anlage enthält, umso teurer wird das Postident-Formular. Auch Zusatzleistungen, wie die elektronische Bereitstellung der Identifizierungsdaten für das Postident Verfahren, die Einlagerung der Formulare mit Vernichtung nach drei Monaten oder die Anreicherung des Formulars mit postalischen Adressinformationen können gegen Gebühr gebucht werden.