Online Bezahlsysteme auf dem Wachtumspfad

Der Online-Handel nimmt sowohl in Deutschland als auch weltweit immer weiter zu. Immer mehr Verbraucher bevorzugen es, ihre Einkäufe oder Geschenke von zu Hause aus zu bestellen und sich die bestellten Waren nach Hause liefern zu lassen. Doch an der Kasse des Online-Shops brechen neun von zehn Kunden den Bestellvorgang wieder ab, wenn als einzige Bezahlmöglichkeit Vorkasse angeboten wird. Daher gehen immer mehr Online-Händler dazu über, mehrere Bezahlsysteme anzubieten, um jedem Kunden die passende Möglichkeit zu geben, die bestellten Waren zu bezahlen.

Die unterschiedlichen Bezahlsysteme unterscheiden sich zum Teil sehr stark voneinander und jedes System bietet für die Nutzer sowohl Vorteile als auch Nachteile.

 

Diese Bezahlmöglichkeiten bietet der Online-Handel an

Jeder Online-Händler bietet seinen Kunden durchschnittlich sechs verschiedene Online Bezahldienste an. Internationale Studien haben gezeigt, dass die Käufer den Bezahlvorgang im Online-Shop schnell durchlaufen möchten. Schon eine zusätzliche Wartezeit von einer Sekunde kann einen hohen Umsatzrückgang nach sich ziehen, weil die Kunden den Bestellvorgang abbrechen. Daher finden sich bei zahlreichen Anbietern im Internet eine oder mehrere der nachfolgenden Bezahlmöglichkeiten:

  • Vorkasse
  • Kauf auf Rechnung
  • Bezahlung per Kreditkarte
  • Belastung des Girokontos per Lastschrift
  • Nachnahme
  • Zahlung über das Handy (App)
  • Finanzierung beziehungsweise Ratenkauf
  • verschiedene Online-Bezahlsysteme

 

Vor allem die Online-Bezahlsysteme werden von den Online-Händlern immer öfter angeboten und von den Kunden in immer mehr Fällen angenommen. Eine Online-Bezahlung kann von dem Käufer schnell durchgeführt werden und auch der Verkäufer erhält in der Regel schnell sein Geld.

 

Die unterschiedlichen Online-Bezahlsysteme

Die verschiedenen Bezahlsysteme, die für den Online-Handel entwickelt wurden, werden sehr unterschiedlich abgewickelt. Zu den bekanntesten Online-Bezahlsystemen gehören:

 

Bei den Online-Bezahlsystemen Google Wallet, PayPal, ClickandBuy, Amazon Payment und Moneybookers / Skrill können die Nutzer in diversen Online-Shops ihre Einkäufe bezahlen oder teilweise auch mit dem Handy bei einem Fachhändler vor Ort bezahlen. Es müssen Benutzerkonten bei dem jeweiligen Anbieter des Online-Bezahlsystems eröffnet werden. Das Konto wird entweder vor dem Bestellvorgang mit einem Guthaben aufgeladen oder die Bezahlung erfolgt per Bankeinzug oder über eine hinterlegte Kreditkarte.

Bei der Paysafecard hingegen handelt es sich um ein Prepaid-Bezahlsystem, bei dem die Kunden vor der Bestellung im Internet eine Prepaidkarte mit einem bestimmten Wert kaufen müssen. Auch bei der virtuellen Karte mywirecard handelt es sich um ein Prepaid-System. Allerdings laden die Kunden hier eine virtuelle Kreditkarte auf, mit der die Einkäufe bezahlt werden.

Bei dem Online-Bezahlsystem Giropay wird der Käufer auf die Internetseite seiner Hausbank geleitet, um den Rechnungsbetrag zu überweisen. Bei einer Sofortüberweisung erfolgt dagegen die Eingabe der Bankdaten auf der Seite des Anbieters Sofort AG.

Vor allem hinsichtlich der Datensicherheit bestehen bei den Käufern noch viele Fragen und es herrscht zum Teil große Unsicherheit. Zeitweise wurde auch bekannt, dass Online-Bezahlsysteme Opfer von Phishing-Attacken wurden. Jeder Verbraucher, der Einkäufe im Internet erledigt, sollte sich daher genau über die verschiedenen Bezahlsysteme erkundigen und die Hinweise der Anbieter zum Datenschutz beachten. Tipps gibt dazu auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik unter Bezahlsytem-Anbieter.

 

Eine in Deutschland mit Verve vorangetriebene Variante des online Bezahlens ist das Mobile Payment. Inzwischen kommen zu diesem Thema und dessen praktische Möglichkeiten durchaus kritische Töne.

 

 

News

19.12.2013 Klarna kauft Sofort AG, den deutschen Online-Bezahl-Spezialisten

 

 

 

Ähnliche Seiten

Google Wallet Card

Kreditkarten Vergleich