Kreditkartennummer – Prüfnummer wichtiger als gedacht

Kreditkartennummer darauf sollten sie achtenKreditkarten sind aus den meisten Portemonnaies der Verbraucher, nicht nur hierzulande, nicht mehr wegzudenken. Sei es, ob als echte Kreditkarte mit Darlehensfunktion oder als Prepaidkarte, das Plastikgeld macht das Leben einfach leichter. Für den Kreditkarteninhaber ist für das Shoppen die Kreditkartennummer und besonders die Prüfnummer (CVC2, CVV2) wichtig.

 

Kaum jemand führt so viel Bargeld mit sich, um an der Tankstelle die komplette Füllung zu bezahlen, einen Leihwagen ohne Kreditkarte zu erhalten, ist inzwischen fast unmöglich. Darüber hinaus bieten zahlreiche Emittenten interessante Bonusprogramme, von Rabatten an der Zapfsäule bis zu kostenlosen Flugmeilen. Wer im Internet mit Kreditkarte bezahlt, weiß, dass er einige Nummern eingeben muss, damit die Zahlung akzeptiert wird. Was aber hat es mit den Ziffernfolgen auf sich?

 

Kreditkartennummer ist ein Code

Auf einer Kreditkarte sind mehrere Datensätze, teilweise sichtbar, teilweise unsichtbar auf Magnetstreifen oder Chip, hinterlegt. Völlig selbsterklärend sind der Name des Karteninhabers und das Datum, bis zu dem die Karte ihre Gültigkeit hat. Dieses wird als Monat und Jahr wiedergegeben. Der nächste, aufgrund seiner Länge auffällige Ziffernblock ist die Kreditkarten Nummer selbst. Und diese ist kein Zufallsprodukt, sondern beinhaltet einige Informationen. Diese eindeutige Identifikationsnummer besteht aus 16 Ziffern (American Express benötigt nur 15) und ist sowohl auf der Karte eingeprägt als auch auf dem Magnetstreifen oder Chip gespeichert.

 

Alle Kreditkarten Angebote finden Sie auf unsere Seite

Pfeil rot kurz dünn Kreditkarten Vergleich

 

Bei den ersten sechs Ziffern handelt es sich um den sogenannten BIN-Code, der wiederum drei unterschiedliche Informationen enthält. Die ersten vier Ziffern sind der Schlüssel für die Kreditkartengesellschaft. Die fünfte Ziffer gib wider, um welche Art von Karte es sich handelt, beispielsweise Gold-Card oder Platin. Aus der sechsten Ziffer wird ersichtlich, ob es ich um eine Partnerkarte, eine Firmenkarte oder die Erstkarte handelt. Die zehn letzten Ziffern sind lediglich die Kontonummer, wobei es sich bei der letzten Zahl um eine nach dem Luhn-Algorythmus erstellte Prüfziffer handelt.

 

Die CIV – wichtig bei Einkäufen im Internet

Bei den CIV, oder auch CVC oder CVV (Card Validation Code) handelt es sich um zwei Kreditkarten Prüfnummer (Prüfziffern). Die CIV 1 ist nicht sichtbar, sondern nur auf dem Magnetstreifen oder dem Chip gespeichert. Die CIV 2 ist auf der Rückseite abgedruckt, aber nicht geprägt und nicht gespeichert. Diese dient als Signatur, wenn mit der Karte online bezahlt wird (Sicherheitstipps im Umgang mit der Kreditkarte gibt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik).

Sie ist faktisch die elektronische Unterschrift des Käufers. Die letzte Zahl, die in Verbindung mit einer Kreditkarte Relevanz hat, ist die PIN, wie sie auch von der EC-Karte her bekannt ist. Diese dient bei Barverfügungen als Identifikationsmerkmal des Karteninhabers und befindet sich nirgendswo auf der Karte hinterlegt, sondern wird online durch die Kartengesellschaft bestätigt.