Bank für Kirche und Diakonie eG – KD-Bank

Die KD-Bank mit Geschäftssitz in Dortmund befindet sich im Besitz von Kirche und Diakonie, für die auch die Abkürzung KD steht. Es handelt sich um ein Kreditinstitut im Verbund der Genossenschaftsbanken, das christliche Werte in den Mittelpunkt seiner geschäftlichen Tätigkeiten stellt, um die typische Kirchenbank. Die Bank bietet Finanzprodukte sowohl für kirchliche und soziale Institutionen als auch für Privatkunden an, die die christlichen Grundsätze des Finanzinstitutes teilen. Kirchlich orientierte Sparer können sich über das KD Tagesgeld und Festgeld Angebot freuen.

 

Pfeil rot  Schreiben Sie uns gerne Ihre Erfahrungen mit der KD Bank

 

KD Bank Tagesgeld

Die Verzinsung auf dem Tagesgeldkonto flex der KD-Bank erfolgt ab dem ersten Euro. Die Kontoführung ist kostenlos und kann telefonisch oder online erfolgen. Für Einzahlungen und Auszahlungen benötigt der Anleger ein Referenzkonto, bei dem es sich entweder um das bei der KD-Bank geführte Girokonto oder um ein Konto bei einer anderen Bank handeln kann. Der Zinssatz ist variabel und gestaffelt nach der Höhe des Guthabens. Die Verzinsung wird den Kunden auf Anfrage durch die Kundenberater mitgeteilt.

 

KD Bank Festgeld

Bei dem Festgeldkonto der KD-Bank handelt es sich um ein Termingeld mit einer Laufzeit von unter einem Jahr. Für eine Geldanlage als Festgeld muss ein Mindestbetrag angelegt werden. Die Konditionen für das Festgeld erfährt der Sparer bei den Mitarbeitern der KD-Bank oder er kann sich auf der Internetseite unter www.kd-bank.de über die aktuellen Zinssätze informieren. Am Ende der Laufzeit überweist die Bank den angelegten Betrag zuzüglich der Zinsen auf das Referenzkonto des Anlegers.

Sobald es sich um eine Laufzeit ab einem Jahr handelt, bezeichnet die KD-Bank diese Form der Geldanlage als Jahresgeld. Der Sparer kann sich für eine mittelfristige bis langfristige Anlagedauer entscheiden, währen der er nicht über seine Ersparnisse verfügen darf. Der Zinssatz für das Jahresgeld steigt mit der Länge der Laufzeit. Die Berechnung wird nach der deutschen Zinsmethode ausgeführt und die Bank schreibt die Zinsen einmal im Jahr zum 31. Dezember gut. Die Gutschrift der Zinsen erfolgt auf das von dem Kontoinhaber ausgewählte Referenzkonto, was bedeutet, dass der Anleger nicht von einem Zinseszinseffekt profitiert.

 

Finanzprodukte für Institutionen und Privatkunden

Institutionen, die sozialen oder kirchlichen Zwecken dienen, können die Finanzprodukte der KD-Bank in Anspruch nehmen. Dazu gehören:

  1. Professioneller Zahlungsverkehr über das KD-Kontokorrentkonto
  2. Stiftungsberatung
  3. Finanzierungskonzepte inklusive KfW-Förderung, Leasing und speziellen Krankenhausfinanzierungen

Nachhaltige Bankeinlagen für Institutionen in Form von:

  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Jahresgeld
  • Mietkaution
  • Wachstumssparen
  • Grablegate
  • Sparbrief
  • Wertpapiere und Fonds

 

Für Privatkunden ist die KD-Bank sowohl als Direktbank als auch als Filialbank tätig. Die Filialen der Bank befinden sich in Dortmund, Duisburg, Dresden und Berlin. Die sächsische Bankfiliale in Dresden firmiert unter dem Namen LKG Sachsen, da die LKG seit der Fusion mit der KD-Bank als deren Zweigniederlassung tätig ist. Sowohl im persönlichen Gespräch als auch online und telefonisch stehen die Mitarbeiter den Kunden für Beratungen zur Verfügung. Für die Themen Vermögensberatung und Baufinanzierung sind speziell geschulte Mitarbeiter der Bank zuständig, die den Kunden eine umfassende Betreuung anbieten.

Folgende Finanzprodukte bietet die KD-Bank Privatkunden an:

  • Girokonto
  • VR-BankCard, VR-BankCard Europa, Kreditkarten Visa und MasterCard
  • Tagesgeldkonto
  • Festgeldkonto
  • Jahresgeld
  • Wachstumssparen
  • Auszahlplan
  • Depot für Fonds und andere Wertpapiere
  • Sparkonto
  • Bausparen
  • VL-Sparen
  • Investmentsparen
  • Bonusplan
  • Gewinnsparen
  • Darlehen inklusive Immobilienfinanzierung

 

 

Geldanlagen bei der KD-Bank für Privatkunden

Die KD-Bank bietet ihren Kunden neben dem klassischen Sparbuch auch Geldanlagen als Tagesgeld und als Festgeld an. Bei dem Sparkonto plus handelt es sich um eine Spareinlage mit dreimonatiger Kündigungsfrist, bei der 2.000,00 Euro jeden Monat ohne Kündigung und damit ohne Berechnung von Vorschusszinsen verfügt werden können. Für den Anleger entstehen durch die Eröffnung des Sparkontos keine Kosten. Die Kundeneinlagen auf dem Sparkonto plus der KD-Bank werden ausschließlich als Darlehen an Privatpersonen weitergegeben sowie zur Finanzierung diakonischer und kirchlicher Projekte verwendet.

Bei einer Investition in Wertpapiere setzt die KD-Bank als erste Kirchenbank einen sogenannten Nachhaltigkeitsfilter ein. Das bedeutet, dass die Auswahl der Wertpapiere nach den Kriterien Gerechtigkeit, Bewahrung der Schöpfung und Frieden erfolgt.

Als Genossenschaftsbank ist die Bank für Kirche und Diakonie eG – KD-Bank Mitglied im Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). Über den Verband sind die Kundeneinlagen in voller Höhe gegen eine mögliche Insolvenz der Bank abgesichert, wobei es seit dem Bestehen des Verbandes ab dem Jahr 1934 noch nie eine Insolvenz einer Volksbank oder Raiffeisenbank gegeben hat.

 

Die Anschrift & Adresse der KD

Die Bank ist zu erreichen unter:

Bank für Kirche und Diakonie eG – KD-Bank
Schwanenwall 27
44135 Dortmund

 

Telefon: 0231-58444-0
Fax: 0231-58444-161

 

Hotline: 0231-58444-0
Hotline Erreichbarkeit: nicht bekannt

 

E-Mail: Info@KD-Bank.de
Web: www.KD-Bank.de

 

KD Bank BLZ und BIC – Daten für den Zahlungsverkehr

BLZ/Bankleitzahl: 35060190
SWIFT/BIC: GENO DE D1 DKD

 

Filialen & Niederlassungen & Standorte

Die Bank für Kirche und Diakonie unterhält in folgenden Städten in Deutschland eine Filiale:

KD Bank Filiale Dortmund
Schwanenwall 27
44135 Dortmund

 

KD Bank Filiale Duisburg
Am Burgacker 37
47051 Duisburg

 

KD Bank Filiale Dresden
Kreuzstraße 7
01067 Dresden

 

KD Bank Filiale Berlin
Ziegelstraße 30
10117 Berlin

 

KD Bank Filiale Berlin
Caroline-Michaelis-Str. 1
10115 Berlin

 

KD Bank Filiale Erfurt
Augustinerstraße 10
99084 Erfurt

KD Bank Filiale Magdeburg
Leibnizstraße 50
39104 Magdeburg

 

KD Bank Filiale Mainz
Löwenhofstraße 5
55116 Mainz

 

KD Bank Filiale München
Leopoldstrasse 30
80802 München

 

KD Bank Filiale Nürnberg
Färberstraße 20
90402 Nürnberg

 

KD Bank Filiale Tübingen
Im Höfgarten 6
72119 Ammerbuch

 

KD Bank Login zum Online Banking

Der Zugang zum Login ist von der Startseite www.kd-bank.de und allen Unterseiten gut zu erreichen: Der Login-Button Login-Button auf www.kd-bank.de befindet sich immer oben ganz rechts am Seitenrand. Es öffnet sich ein Fenster, bei dem der User die Login-Auswahl für sein Ziel auswählen muß:

  • Internet-Banking
  • Union-Depot
  • BSH-Vertragsauskunft

Die Tagesgeld oder Festgeld Anleger werden sich über das Internet-Banking einloggen und gelangen dann zu der folgenden Eingabemaske:

 

Hier können die Daten zum Login bei der KD Bank eingegeben werden

 

Das Erst-Login erfolgt durch Eingabe der VR-Kennung und der PIN. Nach dem Erstlogin sollte die von der Bank übermittelte PIN durch eine eigene ersetzt werden. Es kann das im Verwaltungsmenü ein Alias eingegeben werden, mit dem zukünftig anstelle der VR-Kennung ein Einloggen möglich ist.

 

Online-Filiale & Online Banking

Neben persönlichen Verfügungen in einer Filiale oder der telefonischen Kontoführung können die Kunden der KD-Bank auch online ihre Konten führen. Allerdings bietet die Online-Filiale der Bank keine Kontoeröffnung vom heimischen PC an. Um ein Konto zu eröffnen, muss der Kunde eine Filiale der Bank aufsuchen oder er fordert die Unterlagen zur Kontoeröffnung telefonisch an. Auf der Homepage des Kreditinstitutes ist außerdem ein Kontoeröffnungsantrag hinterlegt, den der zukünftige Kontoinhaber ausdrucken und von Hand ausfüllen kann. Der Versand der Unterlagen erfolgt anschließend per Fax oder per Post.

Die meisten Kunden der KD-Bank entscheiden sich für das Online-Banking im Browser, für das keine zusätzliche Software eingesetzt werden muss. Daneben ermöglicht das Kreditinstitut aber auch die Nutzung einer speziellen Finanzsoftware, wie VR-NetWorld-Software, StarMoney oder einer anderen Zahlungsverkehrssoftware, die über die standardisierten Schnittstellen der KD-Bank genutzt werden kann. Neben der Nutzung eines Computers kann das Online-Banking auch über eine KD Bank Banking-App am Smartphone oder über einen mobilen Browser am Tablet aufgerufen werden.

Verfügungen über die Konten kann der Kontoinhaber mittels verschiedener Verfahren in Auftrag geben:

  • SmartTAN-Verfahren
  • mobileTAN-Verfahren
  • HBCI/FinTS Chipkarte
  • Signaturkarte

 

An jedem Rechner weltweit sowie an Handys und Tablets kann das SmartTAN-Verfahren der KD-Bank genutzt werden. Dazu muss sich der Kontoinhaber im Online-Shop der Bank einen SmartTAN-Generator kaufen, der gemeinsam mit der VR-BankCard für jede Transaktion eine TAN-Nummer erstellt. Die im Inland auch an den Geldautomaten der Volksbanken und Raiffeisenbanken zu nutzende VR-BankCard ist kostenloser Bestandteil des Girokontos. Für die auch im Ausland gültige VR-BankCard Europa mit V Pay zahlen Kunden der KD-Bank den Selbstkostenpreis.

Bei dem mobileTAN-Verfahren erhält der Kontoinhaber für jede Transaktion eine SMS auf sein Handy, die eine einmalig zu nutzendes TAN-Nummer enthält. Der Versand der SMS ist kostenlos. Um eine TAN per SMS zu erhalten, darf der Nutzer den Auftrag wegen der Kanaltrennung nicht über sein Handy erteilt haben, sondern er muss die Verfügung von seinem Computer oder Tablet aus getätigt haben.

Für die Nutzung von HBCI oder des aktuelleren FinTS-Verfahrens benötigt der Kontoinhaber die jeweils gültige Zahlungssoftware sowie einen Chipkartenleser, den er im Fachhandel kaufen muss. Die für das Verfahren benötigte VR-NetWorld-Card müssen die Kunden der KD-Bank separat anfordern und den Selbstkostenpreis der Bank dafür bezahlen. Die Karte kann auch als Signaturkarte in Kombination mit einem Chipkartenleser und der HBCI-PIN für das Online-Banking genutzt werden.

 

Die Geschichte der KD-Bank

Bei der KD-Bank handelt es sich um ein alteingesessenes Kreditinstitut der Kirche. Schon im Jahr 1925 wurde mit der Landeskirchlichen Kredit-Genossenschaft Sachsen LKG in Deutschland die erste evangelische Bank gegründet. Der Grundgedanke eines eigenen Kreditinstitutes der Kirche war die Förderung der Mitglieder, denen Hilfe zur Selbsthilfe durch eine kirchliche Darlehenskasse geboten werden soll. Gleichzeitig sind die Kunden an dem wirtschaftlichen Erfolg der Bank beteiligt.

Vor diesem Hintergrund entstanden in Deutschland zwischen 1927 und 1953 weitere kirchliche Genossenschaften, die in den Jahren 2003 und 2010 fusionierten. Dadurch entstand zunächst die KD-Bank eG – die Bank für Kirche und Diakonie, deren Geschäftssitz am 28. Februar 2006 nach Dortmund verlegt wurde. Durch die Umfirmierung im Jahr 2010 in den heutigen Namen Bank für Kirche und Diakonie eG – KD-Bank sollen die christlichen Werte, für die die Bank steht, nach außen noch stärker betont werden.