Commerzbank Tagesgeld für Geschäftskunden nur mit Minizinsen

Commerzbank Tagesgeld für Firmen mit 0 Prozent Zinsen

Zinsen abwärts

Bei der Suche nach attraktiven Tagesgeldzinsen für Geschäftskunden ist die Redaktion von tagesgeldvergleich.com kürzlich auf das Angebot der Commerzbank aufmerksam geworden. Allerdings mit negativem Beigeschmack. Denn Firmen oder Selbstständige, die bei der Commerzbank ein Tagesgeldkonto als Geschäftskonto eröffnen und Einlagen überweisen, erhalten nach den aktuellen Konditionen der Bank dafür 0% Zinsen.

 

Auf der Webseite der Bank steht zum Tagesgeldkonto für Geschäftskunden unter „Details“ (Stand 14.03.2014):

„Die variable Verzinsung orientiert sich am Tageszinssatz im Interbankengeschäft. Sie entspricht dem EONIA-Satz abzüglich eines Abschlags von zurzeit 0,30 %, mindestens jedoch 0,00 %. Ab einem Anlagebetrag von 10.000 EUR wird das gesamte Guthaben verzinst. Ist auf dem TagesGeld-Konto ein niedrigerer Betrag vorhanden, erfolgt keine Verzinsung. “

 

Das Commerzbank Angebot ist sicherlich ein Sonderfall, trotzdem bestehen zwischen Privatkunden und Geschäftskunden deutliche Unterschiede bei den Tagesgeld Zinssätzen.

 

Unterschiede zwischen Privatkunden und Firmenkunden bei Tagesgeldern

„Parken Sie Ihr Geld zu attraktiven Konditionen“ – das klingt gut und ist gerade für Firmenkunden eine interessante Option. Häufig müssen Unternehmen Kassenhaltung für unerwartete Ausgaben betreiben. Wenn diese Gelder dabei auch noch einen Ertrag erwirtschaften, ist dies umso besser. Bedauerlicherweise unterscheiden die Banken bei den Tagesgeldkonditionen zwischen Privatkunden und Firmen. > Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema Tagesgeldkonto für Geschäftskunden.

 

Kein einheitlicher Zinssatz beim Tagesgeld

Während Privatanleger nicht nur im Internet und im Fernsehen umworben werden, sondern tatsächlich vergleichsweise attraktive Zinsen auf das Tagesgeld erhalten, ist der Sachverhalt im gewerblichen Bereich ein gänzlich anderer. Hier werden die Kunden nicht mit Zinsboni für eine Kontoeröffnung honoriert, im Gegenteil – Tagesgeld kann auch gar nichts einbringen Während die Tagesgeldzinsen für Privatanleger im Großen und Ganzen an den Leitzinsen der EZB orientieren, werden für die Konten von Firmen andere Bezugsgrößen zugrunde gelegt. Dabei kann es sich um den EURIBOR oder den EONIA handeln. Was verbirgt sich hinter diesen Kürzeln?

 

Das Interbankengeschäft hat eigene Konditionen

Bei den beiden genannten Richtgrößen handelt es sich um Zinssätze aus dem Interbankengeschäft. Der EURIBOR, die European Interbanking Offered Rate, ist der Zins, den sich Banken untereinander gewähren. Die Laufzeit bewegt sich zwischen einer Woche und zwölf Monaten. Der EONIA ist ein Zinsindex für Tagesgelder innerhalb der Banken in der EU, ausgeschrieben European Overnight Index Average. Aktuell bewegt sich der EURIBOR je nach Laufzeit zwischen 0,111 und 0,57 Prozent, der EONIA bei 0,063 Prozent. Wenn sich Tagesgeldzinsen für Unternehmen an einem dieser beiden Bezugsgrößen orientieren, lässt sich leicht ausrechnen, in welcher Höhe Tagesgeldkonten für Unternehmen verzinst werden. Einige Kreditinstitute gehen aber noch einen Schritt weiter. Sie verzinsen die Einlagen ihrer gewerblichen Kunden mit einem Abschlag auf EURIBOR oder EONIA. Welche Auswirkungen dies in der Praxis hat, soll ein Beispiel verdeutlichen.

 

Bei der Commerzbank erhalten Geschäftskunden aktuell keine Zinsen für die Tagesgeldeinlage

nicht verbraucherfreundlich

Die Commerzbank bietet Ihren Geschäftskunden eine Verzinsung des Tagesgeldes in Abhängigkeit vom EONIA an, allerdings mit der Einschränkung, dass auf diesen Index ein Abschlag von 0,3 Prozent erfolgt.

Ein aktueller Index von 0,063, von dem noch einmal 0,3 Prozentpunkte abgezogen werden, ist ein attraktives Einlagengeschäft – allerdings für die Bank. Die Bank verlangt zwar keine Zinsen von dem Kontoinhaber für die Geldeinlage (negative Zinsen gibt es bei der Geldanlage nun doch nicht), wie es die Rechnung suggeriert. Aber der Zins beträgt schlicht 0 Prozent.

Auch das Commerzbank Tagesgeld für Privatkunden wird nur mit geringen Zinsen verzinst.

 

Commerzbank kein Einzelfall

Nun ist die Commerzbank kein Einzelfall, die Werbung für ihr Tagesgeld auf ihrer Homepage mutet jedoch schon ein wenig befremdlich an. Gewerblichen Kunden sei gesagt, dass diese Praxis aber nicht durchgängig ist, sondern dass es durchaus auch Banken gibt, die auch Tagesgeldkonten für Unternehmen mit einer wirklichen attraktiven Rendite verzinsen. Volumina bis zu 10 Millionen Euro sind dabei möglich, allerdings ist die Einlagensicherung in diesen Fällen zu bedenken. Da es sich dabei um deutsche Zweigniederlassungen von Instituten aus dem europäischen Ausland handelt, ist die Sicherung auf 100.000 Euro limitiert.

 

 News

14.03.2014 Wie schon in 2013, gibt es bisher auch in 2014 keine Verzinsung für Einlagen auf Tagesgeldkonten für Geschäftskunden bei der Commerzbank