Finanzmärkte mit hoher Volatilität Tagesgeld als Notanker

Cash hilft bei einem Crash das Risiko zu reduzierenAn den Finanzmärkten geht das Gespenst der Blasenbildung um. Wenn Blasen platzen bedeutet das einen Crash. Mit einer teilweisen Umschichtung des Depots in Tagesgeld kann das Depot vor Kursverlusten geschützt und volatile Börsenphasen überbrückt werden. Manchmal ist Nichtstun besser als Aktivismus bei der Geldanlage.

 

Global sind viele Staatsanleihen sehr hoch bewertet, in Deutschland spricht auch die Bundesbank von hohen Immobilienpreise in vielen Großstädten im Zusammenhang mit dem Begriff Risiken einer Immobilienblase. Auch renomierte Vermögensverwalter erhöhen die Cash Quote um sich vor einem Platzen einer Spekulationsblase abzusichern und das Risiko zu reduzieren.

Es herrscht Anlegernotstand, wohin mit nicht benötigtem Kapital? Es ist die Zeit für Cash, Kapital sofort verfügbar und ohne Kursrisiko: Das ist entweder Bargeld oder Cash in Form von Tagesgeld. Es gibt keine Anlageklasse außer Tagesgeld und Festgeld, bei der kein signifikantes Risiko auf Kursverluste besteht. Selbst bei Geldmarktfonds muß der Anleger genau hinschauen, was der Fonds genau im Portfolio hat. Denn oft werden zum Peppen der Rendite doch in geringem Ausmaß Finanzprodukte in den Fonds genommen, die eine höheres Rendite:Risiko aufweisen.

Aufgrund der geringen Inflation konnten Sparer in Deutschland mit Tagesgeld bisher in 2016 sogar um die 1% Rendite erzielen. Völlig ohne Kursrisiko. Dagegen waren Aktien und Anleihen im Jahresverlauf sehr volatil. Viele Anleger und auch professionelle Händler, aber auch die Banken, Versicherer, Pensionsfonds und Stiftungen stehen alle vor demselben Problem. Wohin mit dem Kapital. Wie kann das Kapital in diesen turbulenten Zeiten vor größeren Verlusten geschützt werden? Einige Banken Versicherer testen bereits wegen der Negativzinsen die Bargeldaufbewahrung. Für den überwiegenden Teil der deutschen Sparer dürfte der Tresor oder das Kopfkissen als Bargeldparkplatz mittelfristig sicherlich nicht das richtige Mittel der Wahl sein. Dies gilt auch für alle Investoren, die üblicherweise Kapital in einem digitalen Depot verwalten.

Es herrscht Anlagenotstand. Und die Zeit spricht wieder einmal für Tagesgeld, einfach des täglichen Zugriffs und der Vermeidung von Kursverlusten. Die Geldanlage in Gold hat in Krisenzeiten eine lange Tradition. Allerdings muß der Anleger entsprechende Kursauschläge verkraften können.

Bei der Volkswagenbank erhalten Neukunden für Einlagen auf dem Tagesgeldkonto 1,25%, für 4 Monate garantiert. 4 Monate ist in der aktuellen Marktsituation schon eine lange Zeit! Es bleibt zu hoffen, dass der Crash sich noch etwas geduldet. Cash kann jedenfalls als Sicherungsmaßnahme kein Fehler sein.