12 monatiges Festgeld im internationalen Überblick

1jährige Festgeldzinsen im Ausland – Rendite versus Währungsrisiko

Ein Blick über die Landesgrenzen zeigt, dass man im Ausland auf Festgelder Renditen erhält, die in Deutschland auch in der Historie kaum zu erzielen waren. Anlagen in Fremdwährungen bergen natürlich auch Wechselkursrisiken. Aber auch in der Eurozone lassen sich Erträge erwirtschaften, die deutlich über dem heimischen Markt rentieren. Bezugsgröße ist dabei die Laufzeit von einem Jahr.

 

Deutschlands bester Anbieter im Januar nur im Mittelfeld

Die Festgeldanlage in anderen Währungen birgt Risiken

Wer den Weg aus der Eurozone heraus scheut, muss deswegen nicht unbedingt in Deutschland bleiben. Rund 1,7 Prozent Ertrag im Zwölfmonatszeitraum in der deutschen Übersicht steht ein griechischer Anbieter mit 4,35 Prozent gegenüber.

Auch italienische und irische Banken rentieren mit drei Prozent deutlich über den hiesigen Angeboten. Spannend wird es jedoch, wenn die Anlage außerhalb des Euroraums erfolgt.

Auslandszinsen sind teilweise Schwindel erregend hoch. In der Ukraine werden sage und schreibe 20 Prozent bei einer Zinsbindung von zwölf Monaten gezahlt. Die Einlagensicherung des Schwarzmeer-Anrainerstaates liegt bei 150.000 Griwna, was einem Gegenwert von ungefähr 13.600 Euro entspricht. Das Wechselkursrisiko ist jedoch nicht prognostizierbar. Nach einem zehnprozentigen Kursanstieg gegenüber dem Euro hat sich das Bild jedoch gedreht, der Kursverlust seit Juli 2011 beträgt ebenfalls aktuell zehn Prozent, Tendenz steigend. Die Erträge in der Schweiz sind mit 0,01 Prozent pro Jahr völlig indiskutabel. Darüber hinaus ist eine leichte Schwächung der eidgenössischen Währung seit dem Jahreswechsel zu beobachten.

 

Zum Festgeld Vergleich

 

 

Russland mit attraktiven Zinsen

Mit über acht Prozent Zinsen pro Jahr laden russische Banken ebenfalls Anleger zu einem 1jährigem Festgeld Invest ein. Der russische Rubel tendierte in den letzten drei Jahren allerdings ausgesprochen uneinheitlich, so waren sowohl Gewinne als auch Verluste im Laufe eines Jahres von zehn Prozent möglich. Die Einlagensicherung ist auf 700.000 Rubel festgesetzt, eine Summe, deren Äquivalent Ende Januar 2013 ungefähr 17.100 Euro sind.

 

Auch die Türkei lockt mit hohen Zinsen

Die Türkei, zurzeit eine der stabilsten Volkswirtschaften, lockt in der Spitze mit einer Verzinsung von 7,25 Prozent bei einjähriger Laufzeit.

Pfeil rotDer Haken ist, dass die Einlagensicherung der türkischen Banken nicht für Devisenausländer greift.

Als Lösung bietet sich hier ein Fremdwährungskonto an. Seit Beginn des Jahres 2012 war die Kursentwicklung der Lira für Anleger aus dem Euroraum positiv, zeigt jedoch jetzt eine deutliche Verbilligung gegenüber dem Euro. Langfristige Chartbetrachtungen der jeweiligen Devisen in Bezug auf die Anlageentscheidung in Fremdwährung sind leider noch nicht einmal ein Indiz, da niemand vorhersagen kann, wie sich die Währungen langfristig entwickeln werden. Gleiches gilt auch bei einem Fremdwährungskredit. Als Alternative bleibt lediglich die Überlegung, in Ländern aus der Eurozone mit höheren Zinsen zu investieren.

 

Weiterführende Informationen:

Fremdwährungskonten können über Depots u.a. bei den folgenden Banken eröffnet werden:

Comdirect Depot

Cortal Consors Depot

DAB Depot

1822direkt Depot